Hinweis: Diese Seite verwendet Cookies.

Zum Aufbau des Buches „GC-Tipps“

Das Buch besteht aus drei Teilen:

Im ersten Teil („GC für Neueinsteiger – ein Leitfaden“) wird eine kompakte Übersicht der GC-Methodik geboten. So werden beispielsweise neben dem Aufbau eines GC-Gerätes die unterschiedlichen Arten von Säulen vorgestellt und Empfehlungen gegeben wie man bei der GC von „Null“ an starten könnte. Dieser Abschnitt ist gedacht als einfacher Einstieg um entweder erste Arbeiten mit der GC ausführen zu können und/oder ein Grundverständnis für diese Technik zu bekommen.

Im zweiten Teil werden GC-Tipps vorgestellt. Das Ziel dabei ist es, einige, wichtige Aspekte der GC knapp mit Fokus auf den Laboralltag darzustellen. Obgleich thematische Überschneidungen unvermeidbar sind, wurden die Tipps nach folgenden fünf Themenbereiche eingeteilt: 1 Allgemeine Tipps und Empfehlungen, 2 Headspace/Injektion, 3 Probenvorbereitung/Troubleshooting, 4 Detektion und 5 Optimierung.

Im Anhang als dritten Teil werden zwei Themen behandelt. In „Geisterpeaks in der GC“ widmet man sich diesem äußerst lästigen Alltagsproblem. Es wird auf die wichtigsten Ursachen eingegangen, auch werden Maßnahmen genannt, wie Geisterpeaks zu vermeiden sind. Im letzten Kapitel schließlich („Gaschromatographie heute – wo stehen wir?“) wird ein ausführlicher, kritischer Überblick über den Stand der GC-Technik gegeben sowie neueste Trends und Entwicklungen kurz vorgestellt.

Das Buch muss nicht linear gelesen werden. Die einzelnen Kapitel bzw. Tipps wurden so verfasst, dass sie abgeschlossene Module darstellen - ein „Springen“ ist jederzeit möglich. Damit wurde versucht, dem Charakter des Buches als schnelle Nachschlaghilfe für GC-Anwender gerecht zu werden. Einige wichtige Themen wie z. B. Headspace oder Injektion wurden in mehreren Tipps von unterschiedlichen Kollegen behandelt, jeder Tipp hat eine andere Gewichtung und spiegelt die persönlichen, womöglich anderslautenden Erfahrungen der Kollegen wider. Ich hoffe, die Leser profitieren davon.

Stavros Kromidas

Blieskastel, im August 2016